Das besetzte Haus am Hafen == 'Q8'

Auf dem gelegentlich gen Mittag stattfindenden Spaziergang vom Büro zur Stadtwerkekantine (und zurück) fiel uns vor einigen Tagen auf, dass eins der Gebäude auf der anderen Hafenseite mit Bannern & Fahnen behängt ist, und, weil dort Grevener-Strassensprüche dabei waren, vermutete ich direkt mal: besetztes Haus.
Und siehe da, zufällig erfahr ich von einem “Kritische Medientag Münster”, der vom 29. bis 31.8.09 stattfinden soll im Sozialen Zentrum “Q8” am Hafen. Und siehe da, die haben tatsächlich ein Stadtwerkegebäude besetzt, nennen das soziales Zentrum, und veranstalten da Konzerte drin.
Lustig ist das ;-) Und lustig schaut auch der Terminplan aus, z.B. mit Drum&Bass-Party am 4.7..


[UPDATE] So schnell kann’s gehen. Heute sah man vom Fenster aus die Polizeiwagen rumstehen, und tatsächlich, Q8 ist Geschichte, bevor es richtig losging.

Eine Woche lang malen in 5 Minuten

Als wir am Samstag in der Lambertikirche diese abgefahrene Live-Kunst gehen haben (mit zwei Overheadprojektoren kann man echt lustige Sachen machen!) fiel mir dieses Video wieder ein. Würde mich mega Überwindung kosten, meine Bilder immer wieder zu übermalen.. aber tja..

Open Source Musik Festival Cologne Commons

Letztens hab ich ja noch über die lustigen “Mogwai hört..”-CC-Sampler erzählt und beim rumklicken kam ich dann auf die Webseite von Cologne Commons, einer Konferenz über Creative Commons Musik und artverwandte Themen mit angeschlossenem kleinen Festival, bei dem unter anderem auch Breitbandkater spielen, eine ganz vortreffliche Elektromusikgruppe, die überraschend gute minimal-techno-artige Musik macht (z.B. das Album “Elektrische Schafe” welches übrigens deutlich besser ist als die Demo-Songs auf der Myspace-Seite vermuten lassen) auf einem CC-Label mit dem spaßigen Namen “Der kleine grüne Würfel”, wo überhaupt und allgemein überdurchschnittlich viele gute Releases rausgekommen sind wie ich finde. In jedem Fall hörenswert!

BTW, werde bei meinem jabber.org Konto ständig rausgeschmissen und kann mich nimmer anmelden. Ich muss dem mal auf den Grund gehen.

Programmieren für Mobiltelefone

Bevor ich mich jetzt in Objective-C stürze, nur um für’s Iphone zu programmieren, hielt ich es für sinnvoll, erstmal nach Frameworks ausschau zu halten, die ein Cross-Telefon-Programmieren ermöglichen, immerhin soll das HTC Magic mit Android 1.5 ja schon recht gut laufen, und wär’ ja blöd wenn man die gleiche Sache mehrmals schreiben müsste, nur damit sie auf unterschiedlichen Telefonen läuft.

Die Sache scheint aber ziemlich kompliziert zu sein wegen den generellen Unterschieden in den Bedienoberflächen, insbesondere das Iphone ist da ja sehr restriktiv.

Die Frameworks:

http://www.rhomobile.com - Man programmiert seine App mit Ruby für’s Iphone und portiert sie dann auf andere Systeme. Schaut gut aus, und das Projekt scheint auch einigermaßen aktiv zu sein. Ruby hatte ich mir ja schonmal angeguckt, müsste man denn mal auffrischen..

http://phonegap.com - Das Projekt gibt’s schon länger, ich dachte bisher das sei bloß zum Erstellen von WebApps gedacht, da es mit DHTML/Javascript programmiert wird, aber die Apps laufen direkt auf dem Iphone als “normale” Iphone apps, außerdem auf Android. Prima, das klingt einfach :-)

http://www.xmlvm.org - Schaut prinzipiell vielversprechend aus, jedoch null Aktivität erkennbar, zwei einsame Coder die’s benutzen wollen stellen Fragen im Forum aber bekommen seit Monaten keine Hilfe. Als Sprachen sollen Java oder .NET dienen.

Ok, das wären drei Stück. Phonegap und Rhomobile könnten einen Blick wert sein, wobei bei ersterem die Lernkurve sicher flacher wäre. Aber welches Framework auch immer, sobald das Iphone im Spiel ist bleibt ein Problem bestehen: Einen Mac und ein $99-Apple-Developer-Account braucht man am Ende in jedem Fall.